Eines Tages fällt dir auf …

Leichtes GepäckLeichtes Gepäck

Wie oft hast du schon gedacht, dass du zu viel mit dir herumschleppst? Wie oft kam dir schon in den Sinn mal so richtig auszumisten. Dich zu befreien von alten Lasten, scheinbaren Sicherheiten und nicht mehr getragenen Klamotten. Kennst du die Band „Silbermond“ und das Lied „Leichtes Gepäck“? Ich hatte es schon öfter mal nebenbei im Radio gehört, aber nie wirklich auf den Text geachtet. Irgendwann saß ich dann aber im Auto, hörte mal wieder dieses Lied und bääääm! sie sangen über mich. Wahrscheinlich auch über dich.

Ich möchte es dir zeigen, weil ich glaube, dass es uns alle irgendwie betrifft.

Eines Tages fällt dir auf,
dass du 99% nicht brauchst.
Du nimmst all den Ballast
und schmeißt ihn weg,
Denn es reist sich besser,
mit leichtem Gepäck.

Du siehst dich um in deiner Wohnung,
Siehst ein Kabinett aus Sinnlosigkeiten.
Siehst das Ergebnis von kaufen
und kaufen von Dingen,
von denen man denkt
man würde sie irgendwann brauchen.

Siehst die Klamotten, die du
nie getragen hast und die du
nie tragen wirst und trotzdem
bleiben sie bei dir
Zu viel Spinnweben und zu viel Kram
Zu viel Altlast in Tupperwaren.

Und eines Tages fällt dir auf
dass du 99% davon nicht brauchst
Du nimmst all den Ballast
und schmeißt ihn weg
Denn es reist sich besser
mit leichtem Gepäck
mit leichtem Gepäck.

Nicht nur ein kleiner
Hofstaat aus Plastik auch
die Armee aus Schrott und Neurosen
auf deiner Seele wächst immer mehr
hängt immer öfter Blutsaugend an deiner Kehle.

Wie geil die Vorstellung wär
das alles loszuwerden
alles auf einen Haufen
mit Brennpaste und Zunder
und es lodert und brennt so schön
Ein Feuer in Kilometern noch zu seh’n.

Und eines Tages fällt dir auf
dass du 99% davon nicht brauchst
Also nimmst all den Ballast
und schmeißt ihn weg
Denn es reist sich besser
mit Leichtem Gepäck
mit leichtem Gepäck

Ab heut
nur noch die wichtigen Dinge
Ab heut
nur noch die wichtigen Dinge
Ab heut
nur noch die wichtigen Dinge
Ab heut
nur noch leichtes Gepäck.

Und eines Tages
fällt dir auf
Es ist wenig was du wirklich brauchst
Also nimmst du den Ballast
und schmeißt ihn weg
denn es lebt sich besser
so viel besser
Mit leichtem Gepäck.

All der Dreck von gestern
All die Narben
All die Rechnungen die viel zu lang offen rum lagen
Lass sie los, wirf sie einfach weg.

Denn es reist sich besser
mit leichtem Gepäck.

Es reist sich besser mit leichtem Gepäck. Das wirklich coole an diesem Lied ist, dass du es als Metapher nehmen kannst, oder tatsächlich wörtlich. Ich habe es wörtlich genommen und bin jetzt dabei Dinge, die ich schon seit langer langer Zeit nicht mehr brauche, zu verkaufen.

So viele Sachen haben sich angehäuft. So viele unnötige Klamotten hängen im Schrank, so viel unnützer Kram, den ich nicht brauche. Es ist ja nicht so, dass es mir nicht vorher schon aufgefallen ist, aber da war immer eine kleine Stimme in mir, die mich davon überzeugt hat, dass ich es doch vielleicht noch mal brauche. So ist das mit dem Loslassen.

Aber damit ist jetzt Schluss

Ich werde mit leichtem Gepäck reisen, und das ist keine Metapher. Ich habe für dieses Jahr ein Ziel, genauer gesagt für Ende September. Aber das erzähle ich später. Dafür brauche ich definitiv leichtes Gepäck.

Nun bist du dran.

Was möchte losgelassen werden? Welche Altlasten und „unbezahlten Rechnungen“ möchten beglichen werden? Schau mal rein in deinen Rucksack, den du schon so lange mit dir trägst und der dir so schwer auf deinen Schultern liegt. Du kannst es jetzt ziehen lassen.

Denn es reist sich besser mit leichtem Gepäck.

 

 

2 Gedanken zu „Eines Tages fällt dir auf …

    1. Mein lieber Jörg 🙂
      WOW wie großartig. Da haben wir ja beide schweres Gepäck gelassen 😉
      Ich danke dir sehr, und wenn ich mich nicht irre, habe ich mich auch zu deiner tollen Blogparade angemeldet. Bin schon ganz gespannt (aber ein bisschen Zeit habe ich ja noch).

      Übrigens: Ich habe schon Gepäck gelassen. Das hat mir tatsächlich großartige 500 Euro eingebracht. Die kommen jetzt in mein „Reiseglas“, das Ende September geleert wird!

      Liebste Grüße
      Stefani

Kommentare sind geschlossen.