Warum du zu wenig Geld hast liegt auf der Hand

photo-1443110189928-4448af4a2bc5Möchtest du viel Geld verdienen?

Lass mich raten, wie deine Antwort ist. Jaaaaaaa! Ich möchte viel Geld verdienen Stefani. Wer möchte das bitte nicht? Okay, habe verstanden. So und wie sieht es nun aus mit deinen finanziellen Mitteln? Verdienst du viel Geld? Nein? Warum nicht? Du möchtest es doch so gerne, warum klappt es denn nicht? Ach verstehe, dein Job gibt es nicht her, dass du so viel Geld verdienst, wie du gerne möchtest. Du hast nicht genügend Kunden, oder zu wenig lukrative Aufträge. In deinem erlernten Beruf kannst du nicht so viel Geld verdienen, wie du gerne hättest. Du gehörst nicht zu den Menschen, die reich geboren wurden, oder einfach Glück hatten.

Ganz ehrlich? Bullshit!

You are the Verhinderer

Ich behaupte hier und heute, dass du dich selbst darauf programmiert hast, kein oder nur wenig Geld zu haben. Du selbst bist der allergrößte Reichtumsverhinderer, denn du selbst gestattest es dir nicht reich zu sein, viel Geld zu haben, finanziell unabhängig zu sein, Knete im Überfluss zu haben. Ja, wie Dagobert Duck morgens erstmal ein Bad in deinem Geld zu nehmen.

Schauen wir uns doch mal deine Glaubenssätze an

Das sind die Sätze, die du als völlig selbstverständlich durch die Welt trägst. Sätze wie: Das ist zu schön, um wahr zu sein. Das klappt sowieso nicht. Geld stinkt. Geld macht einsam. Wenn ich Geld habe, verliere ich es sowieso wieder. Geld macht unglücklich. Nur durch harte Arbeit verdient man viel Geld.

Was glaubst du? Wirst du mit diesen Glaubenssätzen wirklich Geld im Überfluss haben? Meine Antwort: Nein natürlich nicht. Woher ich das weiß? Na von mir selbst natürlich, denn ich war der größte Verhinderer. Ich hatte mir irgendwann mal eine Begrenzung erschaffen, die besagte, dass ich immer nur so viel habe, wie ich gerade brauche. Du könntest jetzt sagen, dass das ja völlig okay ist. Stimmt. Dann wirst du sicherlich auch immer nur das haben, was du gerade brauchst, richtig? Aber für mich stimmt es eben nicht mehr, denn ich habe es verdient Geld im Überfluss zu haben. SO! Klingt das zu überspitzt für dich?

Dann möchte ich dir ein paar Fragen stellen.

Und ich möchte dich bitten, diese Fragen einfach ohne Bewertung zu beantworten.

  1. Wie viel Geld möchtest du gerne am Ende des Monats auf deinem Konto haben?
  2. Wenn du heute im Lotto gewinnen würdest, sagen wir 500.000 Euro, was würdest du sofort tun?
  3. Welche Träume könntest du dir erfüllen, wenn du jeden Monat 20.000 Euro auf deinem Konto hättest?

Sag einmal laut: Ich habe jeden Monat mindestens 30.000 Euro auf meinem Konto. Wie fühlt sich das an? Was kommen für Gegenargumente? Brauch ich nicht? Oh Gott, das ist viel zu viel?

Spürst du worauf ich hinaus will?

Geld macht nicht glücklich! Geld ist ein Zahlungsmittel, was dir ermöglicht, deine Träume in die Wirklichkeit umzusetzen. Also was ist falsch daran, viel Geld zu haben? Ich meine wirklich viel Geld?

Wenn du dein inneres Bild für Geld veränderst, werden automatisch andere Möglichkeiten in dein Leben kommen, denn bis jetzt hast du sie überhaupt nicht wahrgenommen. Diese Situation kennst du bestimmt: Du interessierst dich z.B. für ein neues Auto. Hast auch schon ein Bild, was es für eins werden soll. Du weißt deine Lieblingsfarbe und welche Marke. Ist dir schon mal aufgefallen, wie viele Autos in der Farbe und von dieser Marke deinen Weg kreuzen, sobald du weißt, was es werden soll? Geil, oder?

Genauso funktioniert das auch mit dem Geld!

Sobald du weißt, was du mit diesem wundervollen Zahlungsmittel machen möchtest, wird sich dein Fokus automatisch ändern, und du wirst mehr Geld in dein Leben ziehen. Das ist das Gesetzt der Anziehung. Herrlich!

Also bei mir klappt es.

Und bei dir auch!

Ich unterstütze dich gerne bei der Umsetzung!

Viel Spaß beim Träumen!

Ein Gedanke zu „Warum du zu wenig Geld hast liegt auf der Hand

Kommentare sind geschlossen.